Waldökonomisches Seminar 2017 – CO2 als Chance für die Wald- und Holzwirtschaft?

In den letzten Jahren rückt der Wald bei den Diskussionen rund um den Klimawandel immer stärker in den Fokus internationaler Entscheidungsträger. Beispielsweise wurde an der 21. UN-Klimakonferenz in Paris seiner Wirkung als Kohlenstoffspeicher und -senke erstmals eine besondere Bedeutung eingeräumt. Die Mitgliedsstaaten wurden zu einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung ermutigt, die gleichzeitig die Kohlenstoffspeicherfähigkeit der Wälder erhöht.

 

Das Waldökonomische Seminar 2017 beschäftigt sich mit dem Thema, ob und welche Chancen CO2 für die Wald- und Holzwirtschaft hat beziehungsweise haben kann. Eingangs wird dargestellt, welche Auswirkungen Klimaverhandlungen auf die Forstwirtschaft haben. Anschliessend werden Marktmodelle für den CO2-Handel vorgestellt und dargelegt, wie mit Unsicherheit umgegangen werden kann. Der Fokus des dritten Blocks liegt auf der Bedeutung von CO2 in der Wertschöpfungskette Holz, wobei auch die Substitution Eingang findet. Abgerundet wird das Seminar durch drei Beiträge aus der Praxis.

Vergangene Seminare

2016

Forstbetriebsstrategien

Viele Schweizer Forstbetriebe durchleben seit einigen Jahren eine ökonomische Krise. Die Auswertungen des Testbetriebsnetzes zeigen, dass sich ihre Situation im Jahr 2014 (aktuellste verfügbare Zahlen) noch weiter verschlechtert hat: Addiert man die Betriebsergebnisse aller Schweizer Forstbetriebe, resultiert für 2014 ein Gesamtdefizit von etwa 50 Millionen Schweizer Franken. Die Betriebsergebnisse der einzelnen Forstbetriebe zeigen jedoch, dass 43 Prozent aller Betriebe mit einem positiven Ergebnis und 9 Prozent mit einer schwarzen Null abgeschnitten haben.

 

Das Waldökonomische Seminar 2016 beschäftigte sich daher mit dem Thema Forstbetriebsstrategien. Die Teilnehmenden beschäftigten sich mikroökonomischen Grundlagen und suchten nach organisatorischen Antworten auf politisch-ökonomische Anforderungen. Weiter erläuterten Fachleute, wie sich Strategien auf Basis ökonomischer Modellierung entwickeln lassen. Abgerundet wurde die Veranstaltung mit drei konkreten Beispielen aus Österreich und der Schweiz.

  

Referate

Block I: Strategieentwicklung auf mikroökonomischer Grundlage (Überblick)

Hauptreferat: Martin Hostettler, Cycad AG

Ko-Referat: Markus Saurer, Industrieökonomie, Steffisburg

Ko-Referat: DI Siegbert Terzer, Agrargemeinschaft Nenzing

Block II: Organisatorische Antworten auf politisch-ökonomische Anforderungen

Hauptreferat: Prof. Dr. Bernhard Pauli, Berner Fachhochschule – HAFL und Roger Schmidt, Amt für Wald des Kantons Bern

Ko-Referat: Olivier Guex, Dienststelle für Wald und Landschaft Kanton Wallis

Ko-Referat: Dominique Schaller, Amt für Wald, Wild und Fischerei WALDA Kanton Freiburg

Block III: Strategieentwicklung auf Basis ökonomischer Modellierung

Hauptreferat: Dr. Fabian Härtl, Technische Universität München, Fachgebiet für Waldinventur und nachhaltige Nutzung

Ko-Referat: Prof. Dr. Christian Rosset, Berner Fachhochschule – HAFL

Ko-Referat: Dr. Gerhard Gaudlitz, Städtisches Forstamt Landsberg am Lech

Block IV: Forstbetriebsstrategien

DI Dr. Rudolf Freidhager, Österreichische Bundesforst

André Halter, Korporation Giswil Forst

Kurt Steck, Stadtoberförster Rheinfelden

2015

Bewertung oder Vermarktung des Naturkapitals Wald

Welche Funktionen und Leistungen eines Waldes besonders bedeutend sind, hängt oft von dessen Lage ab. In vielen gut zugänglichen Wäldern steht die Holzproduktion im Vordergrund. In den Gebirgswäldern haben hingegen die Schutzfunktionen (Schutz vor Lawinen, Steinschlag, Hochwasser) häufig die oberste Priorität. Für stadtnahe Wälder ist oftmals die Erholungsfunktion von grosser Bedeutung. Für die Leistungen von Wäldern in Bezug auf den Naturschutz und die Biodiversität ist meist weniger die Lage als das Vorkommen bestimmter Pflanzen oder Lebewesen entscheidend.

 

Referate

Block I: Bewertung von Ökosystemleistungen – eine kritische Sicht

Hauptreferat: Prof. Dr. Roland Olschewski, Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Ko-Referat: Univ.-Prof. Mag. Dr. Michael Getzner, Technische Universität Wien

Ko-Referat: Dir. und Prof. Dr. Peter Elsasser, Thünen Institut – Institut für international Waldwirtschaft und Forstökonomie

Block II: Integrierte ökonomische und ökologische Gesamtrechnung für den Wald

Hauptreferat: Dir. und Prof. Prof. Dr. Matthias Dieter, Thünen Institut - Institut für Internationale Waldwirtschaft und Forstökonomie

Ko-Referat: Dr. Priska Baur, Institut für Umwelt und natürliche Ressourcen, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Ko-Referat: Matthias Kläy, Bundesamt für Umwelt BAFU – Abteilung Wald

Block III: Spannungsfeld Naturschutz & Waldwirtschaft

Hauptreferat: Ao.Univ.Prof. DI Dr. Peter Schwarzbauer und DI Martin Braun, Universität für Bodenkultur Wien

Ko-Referat: DI Gerald Plattner, Österreichische Bundesforste AG

Ko-Referat: Marcus Ulber, Pro Natura

Block IV: Vermarktung von Nichtholzgütern und Dienstleistungen

Hauptreferat: Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.nat.techn. Walter Sekot, Universität für Bodenkultur Wien

Ko-Referat: FDir. DI Andreas Holzinger, Steiermärkische Landesforste

Ko-Referat: Gion Willi, Betriebsleiter Forst- und Werkbetrieb Fläsch - Maienfeld

2014

Kontakt/Sekretariat

Alexandra Müller

Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL

Länggasse 85

3052 Zollikofen

alexandra.mueller.2(at)bfh(dot)ch

Tel. +41 (0) 31 910 29 81

Toolbox