Njamanjama, Guandul & Co.

Zollikofen, 27. April 2017

 

Njamanjama? Guandul? Was sich dahinter verbirgt, erfahren Interessierte von Fachleuten in internationaler Landwirtschaft an einer Führung durch das Gewächshaus der BFH-HAFL – mit kulinarischem Abschluss.

 

«Njamanjama» klingt wie ein exotischer Ausdruck für «lecker». Und tatsächlich: Aus den Blättern und Stängeln dieses Nachtschattengewächses lassen sich schmackhafte Speisen zubereiten. Kultiviert wird die Pflanze hauptsächlich auf dem afrikanischen Kontinent – in unseren Breitengraden gilt sie als Unkraut. «Guandul» wiederum ist die Bezeichnung für die Straucherbse in vielen lateinamerikanischen Ländern. Die proteinreiche Hülsenfrucht wächst im gesamten tropischen und subtropischen Raum rund um den Globus.

 

Am 17. Mai und 21. Juni 2017 lernen Interessierte an einer Führung durch das Gewächshaus der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL Pflanzen und Früchte aus den Tropen kennen und erfahren, wie Sie diese zubereiten können. Zum Schluss kommen Sie in den Genuss eines exotischen, vegetarischen Abendessens.

 

Informationen und Anmeldung

Es finden zwei verschiedene Abende statt mit jeweils anderen Pflanzen auf dem Menüplan. Die Veranstaltungen sind öffentlich und kostenlos. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung bis zwei Wochen vor der Veranstaltung erforderlich.

Auskunft für Medien

Eno Nipp

eno.nipp(at)bfh(dot)ch

Tel. +41 (0)31 910 22 70

Downloads

Veranstaltungshinweis (pdf)

Gewächshaus (pdf)

Jubiläum-HAFL 2017

Geschichte, Geschichten und 50 Events zu Lehre, Forschung, Weiterbildung und Dienstleistung.

mehr

Toolbox