Mit Online-Modell Bodenschäden vermeiden

Forschende der HAFL-Agrartechnik haben zusammen mit Agroscope ART und der Universität Aarhus in Dänemark ein IT-basiertes Modell entwickelt, das es Landwirt/innen erlaubt, bodenschonender zu produzieren.

 

  

Mit ein paar wenigen Einstellungen können diese den Druck im Boden simulieren, den sie mit ihren Landmaschinen ausüben. Gleichzeitig haben sie die Möglichkeit zu beurteilen, welche Faktoren – Reifentyp, Radlast und Reifendruck – sie bei unterschiedlichen Bodenzuständen verbessern müssen, um den Bodendruck auf ein unschädliches Mass zu reduzieren.

   

Vom Bund als Instrument der Vollzugshilfe genehmigt

Die Bundesämter für Umwelt und für Landwirtschaft haben das Modell TERRANIMO® im Juni 2013 offiziell zur Beurteilung des Bodenverdichtungsrisikos genehmigt. Es stellt ein wichtiges Instrument der Vollzugshilfe «Bodenschutz in der Landwirtschaft» dar, um bestehendes Bundesrecht umzusetzen.

Ausgangspunkt des Forschungsprojekts vor rund sechs Jahren war die zunehmende Problematik der Bodenverdichtung gewesen. Da die Landwirtschaft immer wirtschaftlicher produzieren muss, baut sie auf leistungsfähigere und damit schwerere Landmaschinen. Radlasten von mehreren Tonnen sind heute normal. Mit modernen Reifen, die mit geringerem Reifendruck eingesetzt werden können, und mit der Verminderung der Radlasten durch zusätzliche Achsen und Räder lassen sich negative Folgen vermeiden.

  

Zum Modell: www.terranimo.ch

Medienmitteilung des Bundes: LIN