Nachhaltigkeitsbeurteilung

Kompetenzen

Nachhaltigkeit in Landwirtschaft und Wertschöpfungsketten

  • Beschreibung und Beurteilung der Nachhaltigkeit von Landwirtschaftsbetrieben und agrarbasierten Wertschöpfungsketten
  • Beratung von Einzelbetrieben, Projekten und Unternehmen, die eine nachhaltige Landwirtschaft entwickeln und praktisch umsetzen wollen.
RISE-Mitarbeiter übergibt Landwirten Analyse

Team

Dr. Jan Grenz, Leiter, Dozent für Nachhaltigkeit

Laura Jakobeit, Geschäftskoordinatorin RISE

Dr. Christian Thalmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter

Rebekka Wyss, wissenschaftliche Mitarbeiterin

 

Aktuelle Projekte

RISE – Nachhaltigkeitsbewertung in der Landwirtschaft

RISE ist ein Modell, um die Nachhaltigkeit der landwirtschaftlichen Produktion auf Betriebsebene zu erfassen. Es folgt einem ganzheitlichen Ansatz und berücksichtigt  ökologische, ökonomische und soziale Aspekte. RISE ist nicht nur ein theoretisches Modell, sondern mit der eigens dafür entwickelten Software ein vielseitiges Instrument für die Praxis. Es wird grösstenteils von Dritten angewendet, gegen Bezahlung einer Lizenzgebühr. Das RISE-Team schult die externen Nutzer/innen, damit die Qualität während des gesamten Prozesses garantiert werden kann. RISE wurde bereits auf mehreren 1000 Betrieben und auf allen Kontinenten eingesetzt.

Projektleitung: Jan Grenz

Weitere Informationen

Artikel im InfoHAFL Nr. 1/2013 (pdf)

RISE-Beratungsgespräch

Nachhaltigkeitsbewertung in Agrar- und Ernährungssystemen

Aus Biomasse lassen sich auch Treib- und Kunststoffe herstellen. Sie bietet daher eine erneuerbare und heimische Alternative zu Erdöl. Diese Nutzung birgt aber auch Gefahren. So wurden beispielsweise in Deutschland wegen des Biogasbooms ganze Landschaften mit Mais bebaut. Ein Forschungsteam der HAFL entwickelt deshalb eine Methode, mit der sich die Auswirkungen von Herstellung und Nutzung biomasse-basierter Treib- und Kunststoffe auf Mensch, Umwelt und Wirtschaft einschätzen und mögliche Risiken abwägen lassen. Sie ermöglicht Nachhaltigkeitsanalysen und Optimierung biomasse-basierter Wertschöpfungsketten und schliesst die Prozesse vom Pflanzenbestand über die chemische Industrie bis zur Entsorgung in ihre Betrachtung ein. Die Methode soll zu einer besseren Entscheidungsgrundlage für Forschung, Unternehmen und Politik beigetragen.

Projektleitung: Jan Grenz

weitere Informationen

 

Baumaterialien aus Kokosnussschalen

Auf den Philippinen fehlen schätzungsweise mehrere Millionen Wohnungen. Davon betroffen sind vor allem die ärmsten Bevölkerungsschichten, da sie kein Geld für Baumaterialien aufbringen können. Gleichzeitig fallen in der philippinischen Kokosnuss-Industrie jährlich gegen fünf Milliarden Tonnen Kokosschalen an. In einem gemeinsamen Projekt entwickeln Nachhaltigkeitsspezialist/innen der HAFL sowie Forschende des Departements Architektur, Holz, Bau der Berner Fachhochschule erschwingliche und nachhaltige Lösungen für die Herstellung von innovativen Holzfaserplatten (Bau- und Dämmplatten) aus Kokosnussschalen.

Projektleitung HAFL: Jan Grenz

 

Nachhaltige Baumaterialien aus Agrarnebenprodukten in Schwellen- und Entwicklungsländern

Gemeinsam mit dem Departement Architektur, Holz, Bau der Berner Fachhochschule erarbeiten Forschende der HAFL ein Instrument, um die Nachhaltigkeit von Baumaterialien aus Agrarnebenprodukten – bei ihrer Erzeugung, Nutzung und Entsorgung – beurteilen zu können. Sie schliessen dabei ökonomische, ökologische und soziale Kriterien ein und ziehen Vergleiche zu konventionellen Baumaterialien in Schwellen- und Entwicklungsländern. Als erstes Fallbeispiel werden Platten aus Erdnussschalen betrachtet.

Projektleitung HAFL: Jan Grenz

 

Produktivität und Biodiversität

Im Projekt «Integration landwirtschaftlicher Produktion und Biodiversitätsförderung in Agrarlandschaften» will die HAFL gemeinsam mit der Abteilung Conservation Biology der Universität Bern neue Einblicke in die Beziehung zwischen landwirtschaftlicher Produktivität und Biodiversität auf Landschaftsebene ermöglichen. Ziel ist es, optimale Landnutzungsstrategien für die Produktion und die Biodiversität zu beschreiben und die Massnahmen zur Förderung der Biodiversität zu optimieren. Das Projekt wird als Doktorarbeit von Silvia Zingg durchgeführt.

Projektleitung: Silvia Zingg

SAFA: Nachhaltigkeitsbewertung in Agrar- und Ernährungssystemen

Die HAFL ist an einem Projekte der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) beteiligt, bei dem es darum geht, Richtlinien für die Analyse von Nahrungsmittel-Wertschöpfungsketten zu erarbeiten. Sie sollen in erster Linie Nahrungsmittelproduzenten und -verkäufern als Vorlage für Nachhaltigkeitsanalysen dienen.
Projektleitung: Jan Grenz

Weitere Informationen

Kontakt

Prof. Dr. Jan Grenz

jan.grenz(at)bfh(dot)ch

Tel. +41 (0)31 910 21 99

Toolbox