Wertschöpfungsketten und Vermarktung

Kompetenzen

  • Wertschöpfungsketten
    Wirtschaftliche Analyse der Wertschöpfungsketten, Analyse der Unter-Wertschöpfungsketten und der strategischen Akteurgruppen, Analyse der Komplementarität der getroffenen Massnahmen, Analyse des politischen und institutionellen Umfelds, Analyse der Konkurrenz und der Preisbildung, Analyse der Wertverteilung in der Wertschöpfungskette
  • Qualitätsökonomie
    Differenzierungsstrategie mit Fokus auf die Qualität, Einstufung der Produkte, Zertifizierungsprozesse, Erstellung eines Pflichtenhefts, Festsetzung der Preise und eines Evaluationsrasters für die Qualität
  • Governance der Wertschöpfungsketten
    Koordination der Wertschöpfungsketten, Governance-Strukturen und Funktionsweise der Berufsverbände und Branchenorganisationen, Unterstützende Rolle beim Aufbau und der Lenkung von kollektiven Organisationen

Team

Prof. Dr. Marguerite Paus, Leiterin, Dozentin für Wertschöpfungsketten und Agrarmärkte

Prof. Dr. Urs Egger, Dozent für Wertschöpfungsketten und -märkte

Barbara Eiselen, wissenschaftliche Mitarbeiterin

Esther Hidber, Assistentin

 

Aktuelle Projekte und Mandate

Vermarktung der Produkte der Freiburger Landwirtschaft 

Hauptziel der Studie ist es, die aktuelle Situation der Produkt-Vermarktung zu evaluieren und mögliche Strategien zu entwickeln, um die Produzentenpreise zu verbessern. Die Studie umfasst sechs Wertschöpfungsketten: Milch und Milchprodukte, Rind- und Schweinefleisch, Mastgeflügel, Gemüse, Kartoffeln, Brotgetreide. Zuerst wird der Ist-Zustand jeder Wertschöpfungskette vertieft analysiert: dies umfasst eine Literatur- und statistische Recherche, bilaterale Gespräche mit Experten und an der Verkaufsfront tätigen Berufsleuten, die Erstellung von präzisen und validierten Karten der Wertschöpfungsketten sowie die Identifizierung der strategischen Akteurgruppen. Berufsleute und Behördenvertreter treffen sich in der Folge an einem Workshop, um realistische strategische Ausrichtungen auszuwählen und über die gewünschte finanzielle und nicht-finanzielle Unterstützung zu diskutieren. Die HAFL führt die Studie gemeinsam mit der AGRIDEA durch, im Auftrag der Direktion der Institutionen und der Land- und Forstwirtschaft des Kantons Freiburg.

Projektleitung HAFL: Marguerite Paus

Schlussbericht (pdf)

 

Weitere Informationen zu den Tätigkeiten im internationalen Kontext

Kontakt

Prof. Dr. Marguerite Paus

marguerite.paus(at)bfh(dot)ch

Tel. +41 (0)31 910 29 85

Toolbox